KURZ UND KNAPP:

aus dem Inhalt der PZ Nr. 02 vom 25.01.2018

 

Biathlon-Weltcup in Antholz - Der ganz normale Wahnsinn

Der heurige Biathlon-Weltcup hat vor allem eines gezeigt: Antholz bietet alles, was das Herz begehrt. Doch die Grenzen des Machbaren sind erreicht. Die Arena war heuer – übrigens wie auch im Vorjahr – ausverkauft. In Bezug auf die Logistik haben die Änderungen ihre positiven Wirkungen nicht verfehlt und vor allem im Hinblick auf die bevorstehende Weltmeisterschaft wichtige Erkenntnisse gebracht. Die kulinarische Versorgung und der Transport der vielen Menschen klappte dank des uneingeschränkten Einsatzes der vielen Freiwilligen wie am Schnürchen, aber die Verantwortlichen wollen nun die Handbremse anziehen. Denn das Biathlon-Erlebnis soll auch in Zukunft erlebenswert bleiben. Die Zivilschützer sind abermals über sich hinausgewachsen und vermochten einige haarige Situationen diskret zu entschärfen.

 

Bürgerabend in Prags - Bodenständige Visionen

Im Rahmen einer gut besuchten Bürgerversammlung in Prags kamen vor allem zwei Schwer-punktthemen zur Sprache: zum einen ging es um die Bewältigung und das gelungene Krisenmanagement der Unwetterkatastrophe vom vergangen August. Zum anderen wurde das Verkehrskonzept vorgestellt, mit dem die Blechlawine endlich gestoppt und in geordnete Bahnen gelenkte werden könne. Vor allem die rasche Realisierung eines Kreisverkehrs samt Bypass gilt als vorrangig, damit das verkehrstechnische Nadelöhr in Prags entschärft werden kann.

 

Mobilitätszentrum Innichen - Fuchs' langersehnter Bau

In Innichen sind unter der Regie des Landesmobilitätsressorts und nach Abstimmung mit dem gesamtstaatlichen Schienennetzbetreiber RFI die Verschiebung des Zugbahnhofes Richtung Ortskern und die Errichtung eines modernen Mobilitätszentrums geplant. An diesem Knotenpunkt sollen alle Mobilitätsformen andocken. Vergangene Woche hat die Landesregierung die technischen Eigenschaften für das Mobilitätszentrum und den neuen Gleisplan für Innichen genehmigt. Jetzt kann die Planung starten. Rund 21,8 Mio. Euro wird das Land investieren. Die PZ hat mit SVP-Fraktionssprecher Peter Fuchs über das Bauvorhaben gesprochen.  

 

Erich Kaiser sagt "pfiati" - Ein Lauter tritt leise ab

Erich Kaiser, der langjährige Gemeinderat der Süd-Tiroler Freiheit im Ahrntal, tritt zurück.
Müde von der undankbaren Oppositionspolitik, die wenig Erfolg zulässt. Im Gespräch mit ihm zeigt er sich als beharrlich für seine Ideale sich einsetzender Ahrntaler, der – wie er selbst etwas verbittert erzählt – ob seiner politischen Arbeit  oft belächelt wurde. 

  

Erste Brunecker Krebsgespräche - "Krebs geht uns alle an!"

Am dritten Februar finden im Jugend- und Kulturzentrum UFO in Bruneck ab 13.30 Uhr die ersten Brunecker Krebsgespräche statt. Onkologe Christoph Leitner und Rechtsanwalt Andreas Leiter haben die Veranstaltung initiiert, um einen offenen Dialog über die Krankheit anzustoßen. Experten werden über die neuesten Entwicklungen berichten, Betroffene geben einen Einblick in ihre Erfahrungen, ein philosophischer Vortrag beleuchtet die Frage „Wie leben mit Krankheit und Gesundheit?“. Mit dabei sind unter anderem Martin Steinkasserer, Primar an der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe, Günther Sitzmann, Primar an der Abteilung für allgemeine Chirurgie und Christoph Leitner, leitender Arzt des onkologischen Day-Hospitals in Bruneck. Im PZ-Interview erzählen die Mediziner, warum Vorsorge wichtig ist, was jeder Einzelne zu einem gesunden Leben beitragen kann und wie wichtig die Zusammenarbeit der verschiedenen Abteilungen ist.

    

Senfter Holding AG - Die große Umschichtung

Die Familie Senfter hat ihre 50prozentigen Anteile am Großkonzern „Grandi Salumifici Italiani“ an den Unibon-Konzern überraschend abgegeben. Senfter spricht von einem Angebot, das man nicht ausschlagen konnte. Im Hintergrund spielten wohl auch unterschiedliche Ansichten zwischen den ehemaligen Partnern über die künftige Ausrichtung und das weitere Wachstum eine Rolle. Nun will sich die Familie Senfter vor allem auf Investitionen in die lokale Wirtschaft konzentrieren. Gewissermaßen wieder zurück zu den Wurzeln kehren. 

 

Die Tipworld wirft ihren Schatten voraus - Revival des "Puschtra Greaschtl"

Die Tipworld feiert heuer das 40. Jubiläum und da wollen sich die Organisatoren etwas Besonderes einfallen lassen. Ein programmatischer und zugleich kulinarischer Höhepunkt steht schon fest. Die Messe Bozen und der Südtiroler Köcheverband (SKV) wollen nämlich einen eigenen kulinarischen Wettbewerb ins Leben rufen. Es gilt das „Puschtra Greaschtl“ neu zu inszenieren und somit zu zeigen, dass auch traditionelle Küche kreativ umgesetzt werden kann. Die Rezepte müssen bis zum 15. März eingeschickt werden.

    

Tourismus Management Club - Es kommt auf die Perspektive an

Die erste Veranstaltung des Tourism Management Club (TMC) des laufenden Jahres im Raiffeisen-Forum war wieder ein voller Erfolg. Dieser Abend war deshalb so interessant, da schnell deutlich wurde, dass die beiden Referenten nicht nur unterschiedliche Auffassungen zum Begriff „Lifestyle“ im Tourismus haben, sondern sich auch aus zwei verschiedenen Perspektiven mit der Thematik befassen. Thematisiert wurde auch, dass in Österreich nur mehr ein Drittel aller Leute Ski fahren. Ein Damoklesschwert auch für unser Land?

  

Eröffnung: Trotz periodisch notwendiger Veränderungen - Die Spur und das Ziel nicht verlieren

Sport- und Wellnessbereich im Hotel Union in Toblach erneuert

Ein mit Weitsicht gut geführter Betrieb hat ein langes Leben. Unzählig die Beispiele, welche das bezeugen. Sie tun das dadurch, dass sie den Begründern wie späteren Generationen auch zeitlebens Partner, Arbeitgeber, Ernährer und rastloser Herausforderer zugleich sind. Ein Betrieb ist nun einmal kein lebloses Konglomerat aus festen und mobilen Bestandteilen. Ein Betrieb, zumal ein Gastbetrieb, stellt große Ansprüche an den Inhaber und erhebt solche allemal aufs Neue, wann es der Wandel der Zeit erfordert. 

 

Menschen im Portrait: Walther Lücker - Seine Welt sind die Berge

Neugier, Offenheit, Interesse: Walther Lücker hat das, was einen guten Journalisten ausmacht. Seit seinem 15. Lebensjahr schreibt der gebürtige Frankfurter über die Begegnungen mit den verschiedensten Menschen. Im PZ-Interview erzählt der 60-Jährige, warum er kein Typ ist für einen festen Job auf Lebenszeit, wie das Buch über sein Leben heißen würde und wie er es schafft, mit seiner Krebserkrankung positiv umzugehen. 

   

Unterbringung von Flüchtlingen - Die Angst vor dem Fremden...

Die geplante Aufnahme von 21 Flüchtlingen in der Gemeinde Ahrntal schlägt derzeit hohe Wellen. Eine Initiativgruppe sammelte 401 Unterschriften gegen die Unterbringung der ausnahmslos männlichen Asylanten. Vor allem die mangelnde Information an die Bevölkerung wird angekreidet. Diesen Vorwurf lässt Bürgermeister Helmut Klammer jedoch nicht gelten.  

  

Vier Ahrntaler bei der Rallye - 3.750 Kilometer - 7 Tage - 4 Teldra - 2 Autos

Die Rallye von München nach Barcellona ist eine besondere Sache. Ziel dieses Rennens ist es, in sieben Tagen die Strecke von München nach Barcelona mit einem Auto zu bewältigen. Dieses darf allerdings maximal 500 Euro kosten. Insgesamt nahmen bei der letzten Rennveranstaltung 125 Teams aus ganz Europa teil. Mit dabei auch die vier Ahrntaler Florian Bacher, Simon Enzi sowie David und Simon Niederkofler. Vor kurzem ließen sie für die PZ ihr großes Abenteuer Revue passieren.

  

Sonderthema: Reisen & Erholung

Die Traumreise? Daran sollten alle schon jetzt denken. Denn die schönste Zeit kann auf unterschiedliche Art und Weise genossen werden. Für den einen ist es der große All-Inclusive-Luxus-Urlaub, für den anderen vielleicht einfach ein langersehnter Trip in das urige Irland. Die Möglichkeiten müssen nur frühzeitig ausgelotet werden. Denn es gibt viele bezaubernde Orte auf dieser Welt, wo man die Seele einfach baumeln lassen kann. Die Möglichkeiten für einen traumhaften Urlaub sind also so vielfältig wie die Welt selbst! 

 

Männerinitiative Pustertal - Die Odyssee ist zu Ende

Seit Jahresbeginn 2018 befindet sich die Kontaktstelle der „Männerinitiative Pustertal“ im ehemaligen Sitz der Firma Innerhofer in der Alpinistraße in Bruneck. Damit geht eine längere Odyssee zu Ende, denn den alten Sitz im Pacherhaus musste der Verein räumen. Die Bezirksgemeinschaft Pustertal, welche den dortigen Raum zur Verfügung gestellt hatte, verlängerte den Mietvertrag nicht mehr.

 

Stadtbibliothek Bruneck - Ganz schön pfiffig

Ein neues Jahr bringt nicht nur neue Bücher, sondern auch Neues aus der Statistik. 7.148 Personen waren 2017 als aktive Nutzer der Stadtbibliothek Bruneck registriert. Das bedeutet, dass sie mindestens einmal im Jahr ein Medium ausgeliehen haben. Diese 7.148 aktiven Nutzer haben insgesamt nicht nur eines, sondern 171.655 Medien ausgeliehen. Bei einem Medienbestand von rund 58.000 bedeutet das einen phänomenalen Umsatz von 3,24, das heißt: Alle Medien haben öfter als dreimal die Bibliothek verlassen! Damit steht die Stadtbibliothek Bruneck im südtirolweiten, aber auch im internationalen Vergleich so richtig gut da. Damit das auch so bleibt, hier aktuelle Buchtipps der Mitarbeiterinnen. „Schon oft hat das Lesen eines Buches jemandes Zukunft beeinflußt.“ (Ralph Waldo Emerson *1803 - +1882)

  

Endlich wieder eine Faschingsrevue in Bruneck - Die Hennen rennen...

Darauf kann sich ganz Bruneck freuen: Nach vielen Jahren der Abstinenz gibt es heuer wieder eine Faschings-Revue. „Endlich“, schießt es da einem durch den Kopf. Denn früher gehörten Faschingsbälle, -feste und ähnliche Veranstaltungen schlicht zum Pflichtprogramm. Auch in der Rienzstadt wurde in dieser Hinsicht früher mächtig viel geboten. Seitdem ist viel Wasser die Rienz hinabgeflossen und es brauchte ein paare engagierte Bürger der Kolpingbühne Bruneck, die sich der Sache annahmen. 

        

Pustertaler Theatergemeinschaft - Verbale Fetzenschlacht

Die Theatergemeinschaft Pustertal spielt die herzhafte Beziehungskomödie „Die Wunderübung“ von Daniel Glattauer. Das Stück hat alle Zutaten einer feinfühligen und dabei auch ironischen Komödie und lässt viele Rückschlüsse auf die heutige Situation zu.

 

Michael Pezzei - Der Suchende

Im Kunstraum des Cafè Mitterhofer in Innichen wird am 27. Jänner eine Fotoausstellung des in Sand lebenden Fotografen Michael Pezzei eröffnet. Er weicht in seiner künstlerischen Arbeit bewusst vom frenetischen Drang ab, sondern sucht vielmehr das Stille, das Dreckige und das Ungeschminkte. 

    

HC Pustertal: HC Pustertal geht in den Saisonendspurt - Volle Konzentration für den Endspurt

Nach der erfolgreich absolvierten Tour de Force in der Weihnachtszeit mit fünf Siegen aus sechs Spielen und der souveränen Qualifikation für das Final Four um die Italienmeisterschaft steht den Wölfen nun die entscheidende Phase der Eishockeysaison 2017/18 bevor. 

  

Gsiesertal-Lauf in den Startlöchern -  Ein gut geöltes Rädelwerk

Das Gsiesertal verfügt derzeit über 42 perfekt präparierte Loipen-Kilometer. Zwar haben die Regenfälle Anfang Jänner auch in Gsies einen hohen Tribut gefordert, aber die Vorbereitungen für die 35. Ausgabe des „Gsiesers“ sind dennoch im Zeitplan. Die Organisatoren melden auch einen enormen Ansturm der Teilnehmer für die Rennen am 17. und 18. Februar. Bis zum 31. Jänner können sich noch alle Interessierten zum vergünstigten Tarif anmelden. 

 

Karate-Weltmeister Nicola Boscariol in Mühlbach -  Gastauftritt mit Wucht

Es war wohl eine Premiere, dass ein Karate-Weltmeister für ein Kumite-Stage nach Südtirol kommt. In Mühlbach hat Nicola Boscariol am 12. und 13. Jänner für Jugendliche und Erwachsene verschiedene  Trainingseinheiten angeboten.

 

Sonderthema: Schule, Fachausbildung & Weiterbildung

Die Ausbildung im Wandel - Der Kampf um die Fachkräfte

Der Arbeitsmarkt brummt. Die Unternehmen suchen zum Teil händeringend nach Fachkräften. Vor allem gut ausgebildete Mitarbeiter sind gefragt. Auffallend sind zwei Dinge: Selbst in fachspezifischen Berufen stimmt die schulische und berufliche Ausbildung oft nicht mehr mit dem tatsächlich ausgeübten Beruf zusammen und den jungen Leuten standen noch nie so viele Möglichkeiten offen. Aktuell gibt es mehr als 2.000 verschiedene Berufe, welche ausgeübt werden können. Das lebenslange Lernen und häufigere Arbeitsplatzwechsel sind weitere Entwicklungen, welche als Trend zu erkennen sind. 

 

 

   

Zusätzliche Informationen