Das Staunen in den Augen der sieben Betreuten aus dem Trayah in Bruneck verging nicht, als sie am Dienstag, den 28. Juni, die Hundesportgruppe an der Rienz treffen durften. Elf stolze Hundebesitzer und zwei Hundetrainer samt Vierbeinern erwarteten die Gruppe. Mit dem 9-Sitzer im Hundegelände in Stegen angekommen, ging es sofort los: Jeder durfte sich einen Hund aussuchen, ihn kennenlernen, streicheln, an der Leine spazieren führen und sogar ein paar Tricks ausprobieren. 

Gruppenfoto

Diverse Insassen der Betreuten aus dem Trayah in Bruneck trafen sich unlängst in Stegen mit Mitgliedern der dortigen Hundesportgruppe.  ph

Schnell wurde klar, dass die Idee, die Hundeschule zu besuchen, ein Treffer ins Schwarze war. Nicht nur die sieben Betreuten aus dem Trayah, sondern auch die Hundebesitzer und ihre tierischen Begleiter hatten sichtlich Spaß am Treffen. 

Erstaunlicherweise haben sich beim Treffen ganz besondere Begegnungen ergeben. So haben sich die meisten genau jenen Hund ausgesucht, der auch vom Wesen her am besten zu ihnen passen würde. Wie zum Beispiel Paul: „Des isch inso Wunsch giwesn! Mir hom den Wunsch ausgsuicht. Mir san gearn herkemm in de Hundeschule. I hon selbo gearn Tiere, hon a zwua Kotzn und sel merkt do Hund do a. I bin ibozeig fa der Soche, weils uanfoch bärig isch! Und schien Wetto isch a no!“, strahlt Paul, als er stolz den Golden Retriver Laja an der Leine führen darf.

 

Mensch und Hund findet sich

Auch Martina hat ihren Liebling unter den Vierbeinern finden können: „Des isch bärig do heinte! Mir hom schun giterft viel ausprobiern und do Hund folg mo schun awin! I hon a Freide!“ Martina hat sich den einjährigen Mischling Ivy ausgesucht. Auch für den Besitzer Michael ist das Treffen eine große Bereicherung und eine spannende und aufregende Geschichte. Als „tolle Erfahrung“, beschreibt er die Stunde und das vor allem, weil man die Begeisterung der sieben Besucher im Umgang mit den Hunden spüre. 

Betreuerin Annemarie hat die Gruppe gemeinsam mit einer Kollegin begleitet. Die Frau eines Hundeführers habe sie auf die Idee gebracht, dass man mit einigen Betreuten vom Trayah einen Besuch in der Hundeschule machen könnte. Sofort begeistert vom Vorschlag hat sie sich mit Johann Volgger, Präsident der Hundesportgruppe an der Rienz, in Verbindung gesetzt und ein Treffen organisieren können. Auch im Trayah stieß sie mit ihrem Vorhaben auf Begeisterung und es haben sich viele gemeldet, die mitgehen möchten. Die ersten sieben hatten am Dienstag die Gelegenheit die Hunde hautnah zu erleben. Die Warteliste für den nächsten Ausflug in die Hundeschule ist lang. „Das ist ein super Erlebnis für unsere Betreuten, die Tiere sehr gerne haben und sich sichtlich freuen“, betont Annemarie. Gleichzeitig bedankte sie sich auch herzlich bei Johann Volgger und Karl Niedermair für die tolle Chance, die ihnen geboten wurde. 

Nach dem Treffen mit den Vierbeinern gab es für alle noch ein kühlendes Getränk. So mancher wollte den neu gewonnenen Freund aber gar nicht mehr los lassen. Blickte man in die strahlenden Gesichter der Besucher, wurde klar, dass der Ausflug für alle Beteiligten ein voller Erfolg und ein schönes Erlebnis war.   

Patrizia Hainz

 

DSC00796

Ein Herz und eine Seele...     

 

Die Hundesportgruppe an der Rienz:

Der Verein ist mittlerweile schon seit 12 Jahren in Bruneck/Stegen, in den Feldern oberhalb der Rienz tätig. Davor war die Gruppe sechs Jahre lang in Ehrenburg angesiedelt. Insgesamt betreut der Verein 38 Vollmitglieder, die das ganze Jahr kommen und trainieren. Zusätzlich veranstalten Präsident und Ausbilder Johann Volgger und Ausbilder Karl Niederwieser einzelne Kurse, wo ran heuer um die 40 Personen samt Vierbeinern teilnahmen. Der Übungs- und Ausbildungsplatz darf außerhalb der Kurszeiten nur von den fünf Ausschussmitgliedern benutzt werden und ist ansonsten nicht öffentlich zugänglich. Der Verein muss nämlich von Gesetzes wegen auch einen Ausschuss haben, einen Präsidenten, Schriftführer, Kassier und natürlich auch immer richtige Wahlen – „wie auch jeder andere Verein eben“, schildert der Präsident.  

 

Geregelter Ablauf

Trainer Johann Volgger und Karl Niedermair kümmern sich drei Mal die Woche um ihre Schützlinge. Dienstags, mittwochs und samstags. Neben dem vielbesuchten Welpenkurs gibt es auch Kurse für Fortgeschrittene und Vorbereitungskurse für all jene, welche mit ihrem Vierbeiner die Prüfung zum Begleithund machen möchten. Begleithunde müssen sich ihrem Besitzer unterordnen, müssen Befehle ausführen und gehorchen, so dass sich die Besitzer in jeder Situation auf den Hund verlassen können. Die Prüfungen werden dann im November in Österreich absolviert. 

„Die Hunde werden bei uns nicht unter Zwang abgerichtet, sondern werden für das, was sie richtig machen, gelobt und belohnt. Die Hunde haben Spaß am Training und machen es gerne“, erklärt Volgger der PZ gegenüber. Er ist der Meinung: „Wenn man einen Hund hat, dann muss man sich mit ihm beschäftigen. Man hat dann einfach die größere Freude, wenn ein Hund gehorcht, Befehle ausführen kann, dazulernt und selbst Spaß an der Beschäftigung hat.“  

ph

Zusätzliche Informationen