KURZ UND KNAPP:

aus dem Inhalt der PZ Nr. 16 vom 10.08.2017

 

 

22. Bezirksmusiktreffen in Toblach: Stolz auf die Blasmusik

2.000 Musikanten/-innen, organisiert in 53 Musikkapellen nahmen übers vergangene Wochenende am 22. Bezirksmusiktreffen in Toblach teil. Ein kolossales Fest, bei dem Blasmusik auf hohem Niveau geboten wurde. Schade nur, dass das Programm ob der starken Regenfälle am Samstag Abend und am späteren Nachmittag des Sonntags arg in Mitleidenschaft gezogen wurde. Konzerte im Freien und „Musik in Bewegung“ mussten abgesagt werden. 

 

Gemeinschaftskonzert mit Opernfeeling: O Belle Nuit

„Welch schöne Nacht“ – unter diesem Motto stehen die Abende vom 12. und 13. August in Pfalzen und Reischach. Dann präsentieren die Musikkapelle Reischach und die Kirchenchöre von Reischach und Pfalzen nämlich ein Gemeinschaftskonzert der besonderen Art. Das ist auch nicht alltäglich. Wir waren neugierig und haben Pepi Fauster für ein Interview getroffen. Stellvertretend auch für die musikalischen Leiter der beiden Chöre (Markus Federer und Ludwig Rindler) stand er uns als Kapellmeister der Musikkapelle Reischach Rede und Antwort.

 

Menschen im Portrait: Brunecker Sport-Urgestein Gert Crepaz - Kein Nehmen ohne Geben!

Spricht man in der Rienzstadt ganz allgemein über Sport, dann fällt früher oder später unweigerlich ein Name: Gert Crepaz.  Der ehemalige Turnlehrer steht mit Leib und Seele für seine Überzeugungen ein und hat die Geschicke des SSV Bruneck, insbesondere der Leichtathletik, maßgeblich mitgeprägt. Der Brunecker Traditionsverein – mit mittlerweile 13 Sektionen und etwa 4.500 aktive Mitglieder – blickt auf eine lange Geschichte zurück. Im Jahre 1862 als „Turnverein Bruneck“ gegründet, erlitt die Tätigkeit in den „unseligen“ Kriegsjahren und während des Faschismus einen Stillstand und kam erst mit Kriegsende 1945 wieder in Schwung. Seitdem haben zahlreiche Pusterer Sportbegeisterte immer wieder viel Herzblut in den SSV Bruneck gesteckt. Gert Crepaz ist einer von ihnen. Gemeinsam mit Ehefrau Christl Mutschlechner und der „jüngeren“ Trainergeneration Ruth Mayr und Markus Olsacher hält er die Fahnen der Philosophie rund um die Leichtathletik hoch. Ein Gespräch über ein Stück Brunecker Geschichte, Werte im Sport und die Problematik von Ehrenamtlichkeit im Vereinswesen.

  

Unwetter: Die Gisse von Gais

Eine Gewitterfront mit starkem Regen und Hagel drehte sich in der Nacht vom 29. auf den 30. Juli über dem Brunecker Talkessel und Gais, wo sie sich besonders massiv entlud.
Die Folge war ein gewaltiger Murenabgang, der laut Schätzungen ca. 20.000 Kubikmeter Geröll, Erde und Schlamm vom Neuhausbach anschwemmte. Aber auch weiter südlich - hinter dem Hotel Burgfrieden - wurde eine große Menge Material angeschwemmt. Zwischen den Anewandthöfen in Uttenheim wurden zwei Teilstücke der Straße vermurt, sodass der Oberanewandtehof eine Woche lang nur zu Fuß erreichbar war. Allein die Aufräumarbeiten werden etwa einen Monat in Anspruch nehmen und 120.000 Euro kosten.

 

Nasen und sein Bach: Eine Schicksalsverbindung

Olanger Weinleben im Park, die 45. Auflage. An die fünfzehn Stände sind aufgebaut, das Publikum ist bunt gemischt und kostet sich fröhlich durch das Sortiment der  Weinproduzenten aus ganz Südtirol. Eine gute Plattform für die Aussteller sich zu präsentieren, sich auszutauschen und zu fachsimpeln. Mittendrin auch Gebhard Lercher, seines Zeichens Weinvertreter und seinerzeit maßgeblich für die „entstaubte“ Neuversion der Olanger Weinkost verantwortlich. Sein diesjähriges Spezialthema: Orange Wines. Schwierig für ungeschulte Gaumen, aber interessant und innovativ. Bezeichnend für den gebürtigen Gaisinger, der hierzulande als einer der besten Weinexperten gilt. Ein Gespräch über eine große Passion, Trends, Südtiroler Identität und ein entspanntes Fazit...

 

Brunecker Stadtfest: Jubel, Trubel, Heiterkeit

Es war ein buntes Fest. Ein wirklich tolles Fest. Mit vielen Teilnehmern aus nah und fern. Selbst Gouverneur Arno Kompatscher – einer der Testimonials des Brunecker Stadtfestes – mischte sich am Samstag bis in die späten Abendstunden unter das gemeine Volk. Das Wetter spielte zwar abschnittsweise überhaupt nicht mit, dennoch kann ein überaus positives Resümee gezogen werden. Auch wenn es einige Schattenseiten gab.

  

Halbzeit in der Sommerbetreuung in Innichen: Zeitmaschine und Kutschenrad

Gemeinsam mit vielen tollen Referenten, spannenden Ausflugszielen wie Reiterhof, Burgbegehungen, Lamatrekking und lustigen Schwimmtagen erleben die Innichner Grundschulkinder den kunterbunten Sommer. Die Kindergartenkinder erfreuen sich derweil beim Feuerwehrbesuch, erkunden nahegelegene Wälder, Wiesen und Spielplätze. Das abwechslungsreiche, spannende und kreative Sommerprogramm des Vereins „Die Kinderwelt Onlus“ im Auftrag der Gemeinde Innichen lässt in den Sommerferien keine Langeweile aufkommen.

 

Sonderthema: Fit für die Schule

 

Festspiele in Toblach:  Grandioses musikalisches Intermezzo

Im Rahmen der Festspiele Südtirol präsentiert sich der Gustav Mahler Saal in Toblach vom 9. August bis 9. September als musikalischer Schauplatz, wo die besten Jugendorchester Europas und berühmte Crossover-Künstler das Publikum mit einem aufregenden und abwechslungsreichen Programm verwöhnen.

    

Trainingslager-Eldorado Pustertal: Die „Kleinen“ obenauf

Die Trainingslageraufendhalte hierzulande boomen. Während der wirtschaftliche Nutzen mittlerweile ja wissenschaftlich belegt wurde und der Werbeeffekt sowieso auch ob seiner Größe schwer messbar ist, sah sich die PZ die Freundschaftsspiele Inter-Nürnberg und Frankfurt-Benevento an, um die Stimmung unter den anwesenden Fans auszuloten.


Sonderthema: Mein schönstes Tierfoto

... und noch vieles mehr!

Zusätzliche Informationen