KURZ UND KNAPP:

aus dem Inhalt der PZ Nr. 02 vom 24.01.2019

 

 

Die Kür der Landesregierung: Frischer Wind aus dem Osten

Am kommenden Freitag (25.01.2019) sollen die Landesministerinnen und Landesminister im Südtiroler Landtag gekürt werden. Nachdem im SVP-Parteiausschuss das Regierungsabkommen mit der Lega mit nahezu vollständiger Zustimmung abgewunken wurde, tun sich parteiintern einige andere Baustellen auf. So soll die Chemie zwischen Gouverneur und SVP-Parteiobmann Philipp Achammer, der auch Pustertaler Wurzeln hat, nicht mehr ganz stimmen. Von diesen parteipolitischen Ränkespielen wollen sich die Pustertaler SVP-Funktionäre mit Bezirksobmann Meinhard Durnwalder aber fernhalten. Zumal das Pustertal dank Frauen- und Ladiner-Power zur alten Stärke zurückgefunden hat.  

 

Jubeljahre - Erfolgsjahre: Die politische Erfolgsspur

Die Entwicklung der Pustertaler Bahn ist von vielen Höhen und einigen Tiefen geprägt. Viele Weichenstellungen wurden im Laufe der Jahrzehnte vorgenommen, aber auch Einiges im Argen belassen. Beispielsweise die Bahnhöfe in Kiens und St. Sigmund, um nur zwei aufzuzeigen. Nun hat Arno Kompatscher die Hürde als Regierungspräsident gemeistert und so ist anzunehmen, dass neuer Schwung einkehrt. Da lohnt sich ein Blick zurück. 

 

Innenhof beim Stadtmuseum in Bruneck: Gefährliche Situation

Helga Mair, eine der Wohnungseigentümerinnen rund um den Innenhof in der Bruder-Willram-Straße, wo auch das Stadtmuseum Bruneck seinen Sitz hat, hat so langsam die Situation satt. Sie wohnt im Innenhof neben dem Stadtmuseum und mit zwei gastronomischen Lokalen und anderen Dienstleistern in unmittelbarer Nachbarschaft. Im Sommer ist die Lärmbelästigung hoch, im Winter hingegen Gefahr durch Eis und Dachlawinen an der Tagesordnung.

 

Südtiroler Hochschülerschaft: Ein Pusterer an der Spitze der Hochschülerschaft

Der Innichner Matthias von Wenzl ist neuer Vorsitzender der Südtiroler Hochschülerschaft (sh). Er studiert Politikwissenschaften in Innsbruck. Er will sich vorrangig um interne Reformen kümmern und auch die Vernetzung der sh weiter zu forcieren. 

 

16. Skimeisterschaft der italienischen Zivilschutzorganisationen: Die Zivilschützer kommen

Vom 28. Jänner bis 2. Februar 2019 treffen sich im Großraum Bruneck, St. Vigil in Enneberg und Olang die italienischen Zivilschützer, um die 16. Skimeisterschaft der italienischen Zivilschutzorganisationen auszutragen. Dabei werden aus jeder italienischen Region zahl-reiche Teilnehmer erwartet. Am Freitag, den 1. Februar wird von 9.00 bis 15.00 Uhr eine Zivilschutz-Ausstellung auf dem Brunecker Rathausplatz organisiert. 

 

Raiffeisen Silvestergespräche: Mut, Menschlichkeit und Inspiration

Am vierten Jänner 2019 lud die Raiffeisenkasse Bruneck zu den traditionellen Silvester-gesprächen. Vor voll besetztem Haus sprach der österreichische Zukunftsforscher Franz Kühmayer. Das Thema: „Erfolg ist ein schlechter Lehrmeister“. Damit sollte ausgedrückt werden, dass sich die Arbeitswelt gewaltig ändert. 

 

Das leidige Thema Behindertentransport: Tundo muss zahlen

Im Pustertal kommt es immer wieder zu Problemen rund um den Transport von behinderten Menschen. Das Unternehmen Tundo aus Vicenza versieht seit Jahren diesen Dienst, wobei bei der letzten Ausschreibung besagte Firma einmal mehr der einzige Anbieter im Pustertal für den 1,7-Millionen-Auftrag war. In der Ausschreibung war jedoch der Einsatz von sechs Allrad-Fahrzeugen vorgeschrieben worden. Diese sind zwar angekauft, aber bei Redaktionsschluss noch nicht in Dienst gestellt worden. Nun wird dem Unternehmen pro Tag 400 Euro Strafe aufgebrummt.

   

Frühe Hilfe: Unterstützung für Kinder zwischen 0 und 3 Jahren

Die Geburt eines Kindes ist ein wunderbares Ereignis und Anlass für viel Freude. Sie stellt die frischgebackenen Eltern aber auch vor neue und große Herausforderungen. Neben dem Glück und der Euphorie gehören auch Fragen, Unsicherheiten oder gar Ängste zum Alltag junger Familien. Nun gibt es durch das Team „Frühe Hilfen Bruneck“ konkrete Unterstützung. Es ist ein Pilotprojekt, getragen vom Land und durchgeführt von der Bezirksgemeinschaft.

  

Menschen im Portrait - Ida Schacher: "Da habe ich erstmal geweint"

Seit 2002 engagiert sich Ida Schacher in der Südtiroler Krebshilfe. Aus eigener Erfahrung weiß die Landespräsidentin der Vereinigung, was die Diagnose Krebs auslöst. Im PZ-Interview erzählt die 66-Jährige, inwieweit die Krebshilfe eine Anlaufstelle für Betroffene ist und warum sie eine Verfechterin von Vorsorgeuntersuchungen ist.

  

1.250 Jahre Innichen: Eine Marktgemeinde in Jubiläumsstimmung

Mit 1. Jänner 2019 ist das Jubiläumsjahr der Marktgemeinde Innichen offiziell eröffnet worden. Beim breit gefächerten Jahresprogramm jagt ab nun ein Höhepunkt den nächsten. Die Palette reicht dabei von Festschriften über Ausstellungen bis hin zu Projekten mit Kindern, um nur einiges an dieser Stelle zu verraten. Nach der Enthüllung der sogenannten Big Letters steht nun als nächstes eine hochkarätig besetzte internationale Tagung an. 

    

Steinhauser Krippenfreunde: Gloria et Pax!

Gemeinsam basteln und tüfteln, in fröhlicher Runde unter Gleichgesinnten mit den eigenen Händen, mit viel Phantasie und vor allem Geduld etwas entstehen lassen - vor 25 Jahren haben sich auf Initiative des KVW-Ortsausschusses Steinhaus und vor allem von Erich Treyer einige begeisterte Krippenbauer für einen Krippenbaukurs zusammengefunden. Es war der Beginn einer erfolgreichen Vereinsgeschichte. 

   

Pfarrgemeinden Natz und Schabs: Drei auf einen Schlag

Ganz im Zeichen des Abschieds und der Dankbarkeit für die gemeinsam verbrachte Zeit stand am 12. Jänner 2019 die Abschiedsfeier von gleich drei Priestern - Artur Schmitt, Désiré Sawadogo und Raimund Federer - aus den Pfarrgemeinden von Natz und Schabs. Es wurde ein nicht alltägliche Abschiedsfeier, die nachhaltigen Eindruck hinterlassen hat. 

   

Die Sternsinger in Percha: Engelhafte Scharen

Es ist nun schon zur Tradition geworden und es gehört wohl auch schon zum Dorfbild, dass um das Fest der heiligen Drei Könige die Sternsinger durch das Dorf ziehen. Sie besuchen Häuser und Familien und erfreuen mit ihren Liedern die Menschen. Anschließend bringen sie den Segensspruch C. M. B. (Christus mansionem benedicat) und die Jahreszahl an den Pfosten der Haustüren. Zugleich wird für eine gute Sache gesammelt. Eine Spurensuche in Percha. 

    

ASV Vintl - Sektion Joseikan Budo: 35 Jahre jung

Seit dreieinhalb Jahrzehnten gibt es die Sektion. Mit einem breit gefächerten sportlichen und freizeitlichen Angebot in der Gemeinde Vintl werden viele Menschen – jung und alt – angesprochen. Mit dem rührigen Werner Ploner als sportlichen Leiter und dem damaligen Sektionsleiter Alex Kreithner wurden im fernen Jahr 1984 die Weichen für die Kampfkunst ins Unterpustertal gestellt. Ein Rückblick mit der PZ. 

 

Die Pustertaler Landesmuseen: Rückblick auf ein tolles Jahr

Die zehn Südtiroler Landesmuseen zählten im abgelaufenen Jahr knapp 860.000 Besucher, wobei die Pustertaler Standorte mit durchaus erfreulichen Zahlen aufwarten konnten. Ab dem Frühjahr sind wieder alle Museen geöffnet und die neue Saison geht in die nächste Runde. 

 

Toblach: Die Stone Story geht weiter

Der Protagonist der Stone Story macht Station auf der Tour de Ski in Toblach und auf der Ausstellung von Marina Abramovic im Palazzo Strozzi in Florenz. Damit geht das partizipative Kunstprojekt in die nächste Runde. 

 

Mariner Bühne Bruneck: Mit besten Empfehlungen

Die Theatersaison ist voll im Gang und die Mariner Bühne Bruneck bringt das Stück „Mit besten Empfehlungen“. In dieser schalkhaften Komödie von Hans Schubert dreht sich alles um ein Empfehlungsschreiben, das allerlei Wirrungen auslöst. So wird nicht nur das „falsche“ Protektionskind eines Ministers auf der Karriereleiter eines großen Betriebes nach oben befördert, sondern auch sonst die eine oder andere Verwechslung und Verwirrung auslöst.

 

Riesentorlauf-Spektakel auf der Erta: Die beste Visitenkarte

Der 15. Januar 2019 wurde auf der Erta-Pista in St. Vigil in Enneberg der Audi FIS Ski Weltcup ausgetragen. Rennteilnehmer und Veranstalter setzten große Erwartungen in das Ereignis und wurden nicht enttäuscht. Vollbesetzte Tribünen, spannende Rennen und ausgelassene Stimmung boten eine Visitenkarte der besonderen Art. Der Kronplatz hat sich damit für weitere hochkarätige Rennen gut positioniert. Ganz im Sinne der Verantwortlichen.

   

Sonderthema: Alles rund um Schule und Weiterbildung

 

 

Zusätzliche Informationen