KURZ UND KNAPP:

aus dem Inhalt der PZ Nr. 12 vom 11.06.2020

 

Die Pustertaler Gemeinden und die Corona-Krise: Ein starkes Signal für den Neuanfang

Die Pustertaler Gemeindeverantwortlichen wurden von der Corona-Krise eiskalt erwischt. Wie halt alle im Grunde. Doch die Bürgermeister haben sich der großen Herausforderung gestellt und setzten alle Hebel in Bewegung, um aus dem Ganzen herauszukommen. Alle Bürgermeister stufen die getroffenen restriktiven Maßnahmen als alternativlos ein, doch die unmittelbaren Folgewirkungen treffen die Gemeinden ungleich schwerer. Zudem ist anzuführen, dass zwar die heiße Phase der Pandemie wohl überstanden ist, aber die wirtschaftlichen, sozialen und gesellschaftlichen Auswirkungen noch lange nachwirken werden. Das wird noch viel Geld erfordern, was wiederum – bedingt durch die Mindereinnahmen und die Mehrausgaben – große Löcher in den Steuersack der Gemeinden reißen wird. 

 

Der Fall Weissenbach: Es kann jeden treffen

Im Juni 2016 kam es in der Ortschaft Weissenbach zu einem ebenso tragischen wie folgenschweren Unfall: Frau K. (53 Jahre), Mutter von zwei Kindern, begab sich in Begleitung ihres Lebensgefährten am frühen Nachmittag auf einen Spaziergang entlang des sogenannten Bewegungsweges oberhalb von Weissenbach. Neben dem genannten Weg und über einem steilen Abhang befand sich eine Aussichtsplattform, allgemein auch als „Panoramakanzel“ oder „Picknickkanzel“ bekannt, die Wanderer zum Verweilen einladen sollten, da sie mit einer Sitzbank und einem Tisch ausgestattet war. Die Plattform war ohne Einschränkungen für jedermann zugänglich und wurde aufgrund ihrer einmaligen Aussicht viel genutzt und sogar in verschiedenen Werbeprospekten beworben. 

  

Die Verkehrssituation im Pustertal: Der Millionen-Poker

Das neue Mobilitätskonzept im Pustertal setzt auf einen (teuren) Mix aus Umfahrungsstraßen, Instandhaltungen, Ausbesserungen und die Stärkung des öffentlichen Personen-Nahverkehrs sowie der Fahrradmobilität. Allerdings braucht es für eine nachhaltige Verbesserung der verkehrstechnischen Lage im Pustertal viel Zeit und noch mehr Geld. Mächtig viel Geld! Allein für die Riggertalschleife werden 150 Millionen und für die neue Gadertaler Einfahrt 75 Millionen Euro benötigt. Für die Umfahrungsstraße in Kiens sind 63,5 Millionen Euro vorgesehen. Für den rund 85 Millionen Euro teuren Umfahrungstunnel in Percha wurden hingegen vor kurzem die Ein- und Ausfahrten von der Gemeinde definiert und damit kann das Projekt die nächste bürokratische Hürde nehmen. 

 

Covid und der Lockdown: Depressionen und Angststörungen nehmen zu

Österreich ist das letzte der drei Länder (Österreich, Italien und Deutschland), das nun eine repräsentative Studie beisteuert. Die Universitäten Krems und Gent haben mehr als 1.000 Bürger Österreichs befragt und dabei festgestellt, dass Depressionen, die vor Corona bei vier Prozent der Befragten in Österreich anzutreffen waren, sich im Zuge der Covid-Pandemie und des Lockdowns auf 20 Prozent verfünffacht haben. Die Zahlen lassen sich auch auf unsere Region übertragen. 

  

Alt sein, Mann sein und Covid: Raus aus der Suizidfalle

Alte Menschen und Männer gehören zweifellos zur Covid-Risikogruppe. Wenn dann auch noch psychische Belastungen dazukommen, dann ist ein gefährlicher Mix gegeben. Wenn dann auch noch Vereinsamung sich breitmacht, dann sind Suizidgedanken oft nicht weit. Ein Not-Telefon, das rund um die Uhr zur Verfügung steht, soll Abhilfe schaffen.  

 

Menschen im Portrait - Willy Plank: "Jeder Mensch braucht einen Inhalt"

Seit Jahrzehnten ist Willy Plank auf den Spuren Adolph Kolpings unterwegs. Im PZ-Interview erzählt der Vorsitzende der Kolpingfamilie Bruneck, warum er dem geplanten Umbau entgegenfiebert, was drei Ziegen in Namibia mit seinem Verband zu tun haben und warum die Nachfolge im Moment der große Wermutstropfen ist. 

 

Online-Umfrage: Jung sein in Zeiten von Corona

Schule, Freizeit und Zukunft – wie stehen Jugendlichen zu diesen und ähnlichen Themen vor dem Hintergrund „Corona“? Während des Lockdowns haben die Jugendbeiräte St. Lorenzen und Olang gemeinsam mit dem Jugenddienst Dekanat Bruneck und dem Jugendtreff Inso-Haus eine entsprechende Online-Umfrage rund ums „Jung sein in Zeiten von Corona“ durchgeführt. Rund 450 Jugendliche aus dem Pustertal und darüber hinaus haben sich daran beteiligt. Nun liegen die Ergebnisse vor. 

 

Tina Marcelli: Eine Frau mit Ambitionen

Eine junge aufstrebende Köchin macht von sich reden, Tina Marcelli aus Steinhaus im Ahrntal hat sich in der Gastronomie einen Namen gekocht. Sie hat hohe Ziele und formuliert sie klar. Erste Auszeichnungen hat sie in jüngster Zeit verliehen bekommen, nun gilt es weiter am Erfolg zu arbeiten.

 

Ahrntaler Yogafestival: Totale Harmonie im Internet

Eigentlich hätte das Ahrntal Ende Juni wieder zum Nabel der Yogawelt werden sollen, aber aufgrund der Corona-Pandemie kann die dritte Auflage des Yogafestivals nicht wie geplant vor Ort stattfinden. Trotzdem haben die Organisatoren einen Weg gefunden, wie das Festival doch über die Bühne gehen kann: Das Yoga-Dorf wird heuer einfach vom 19. bis zum 28. Juni 2020 im Internet abgehalten.

  

Christof Haidacher über die Corona-Krise: „Viele Mitarbeiter geraten in eine Schieflage“

Weniger Fahrten, Stillstand im Reisebüro und bei den Reisebussen: Die Corona-Pandemie fordert Busunternehmer Christof Haidacher aus Sand in Taufers alles ab. In der Krise steht für ihn gegenseitige Solidarität im Betrieb an erster Stelle und der Anspruch, alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen zu halten. Ein Gespräch über das Gefühl, im Amazonas zu schwimmen, leere Versprechungen von Seiten der Politik und die Reiselust der Menschen.

 

Schulprojekt der TFO Bruneck:  In die saure Zitrone gebissen

Eine Projektgruppe der Klasse 5Ch, Fachrichtung Chemie, Werkstoffe und Biotechnologie, bestehend aus den Schülerinnen und Schülern Manuel Bianchi, Julian Brunner, Dina Castlunger, Simon Fischnaller und Filippo Kastlunger, hat ein Modell für einen Bioreaktor gebaut. Damit kann problemlos Zitronensäure hergestellt werden. Das Projekt hat für großes Aufsehen gesorgt.  

 

Sonderthemen:

• Re-Start - Mit Mut in die Zukunft

• Sommerfeeling

 

Stadtmuseum Bruneck: Starke Zeichen gegen Corona kommen gut an

Die Corona-Pandemie hat auch das Brunecker Stadtmuseum arg eingeschränkt. Doch nun soll behutsam ein Schritt in die Normalität gewagt werden. Mit einem passenden Argument: Die Zeit der Corona-Krise erzählt mit Bildern aus den Beständen des Museumsvereins Bruneck.

 

Verein für Kultur und Heimatpflege: Historische Bildstöcke weiter aufgewertet

Der Verein für Kultur und Heimatpflege von Bruneck hat an den vier Bildstöcken der Rienzstadt eigene Erklärungstafeln angebracht. Damit sollen wertvolle Informationen zu den einzelnen Denkmälern vermittelt werden. 

 

Volkshochschule Südtirol (VHS): Das Soll ist erfüllt worden

Die erste Vollversammlung wurde wegen der Corona-Bestimmungen erstmals online durchgeführt. Die Neuwahlen wurden jedoch verschoben. Der Rückblick auf das Jahr 2019 war durchwegs erfolgreich. Was das heurige Jahr bringt, muss sich noch zeigen.

 

Mittelschule des Herz-Jesu-Institutes: Auf dem Weg zur "Green School"

Auf Anregung von Ulrike Pircher, geschäftsführende Direktorin des Kindergartensprengels Mühlbach, die den fünften Juni – dem internationalen Tag der Umwelt - als Projekttag an Südtirols Kindergärten und Schulen initiiert hat, möchten die Schülerinnen und Schüler der Mittelschule des Herz Jesu Institutes in Mühlbach ihre Aktionen zum Klima– und Umweltschutz vorstellen. Es ist ein weiterer Schritt in Richtung „grüne Schule“.

 

Stadtbibliothek Bruneck: Schritt für Schritt in Richtung Normalität

Langsam füllt sich das Haus wieder - aber die Lesefreudigkeit hält sich noch etwas in Grenzen

Viel war noch nicht los, seit die Stadtbibliothek ihre Pforten wieder geöffnet hat. Entlehnungen - läuft! -, Kundschaft war schon mal mehr im Haus. Woran das liegt? Gute Frage, nächste Frage. Das Team der Stadtbibliothek freut sich über Besuch. Das Haus wird zweimal am Tag desinfiziert, es gilt Maskenpflicht, Ausleihe und Rückgabe sind möglich, man kann stöbern, lesen und lernen, so lange der Platz reicht. Unten wie immer Buchtipps der Bibliothekarinnen. Vielleicht macht ja das eine oder andere wirklich interessante Buch Lust aufs Vorbeikommen. Wir warten!

 

Die Brunecker Leichtathleten: Bemühungen werden belohnt

Die Südtiroler Volksbank Bruneck wird auch in der heurigen und in der nächsten Saison die Leichtathleten des SSV Bruneck finanziell unterstützten. Die entsprechenden Verträge wurden vor kurzem unterschrieben. Die Erfolge der Sektion sind atemberaubend.

 

Der neue FISI-Landeskader steht: Viele Pusterer Athleten schaffen den Sprung

Vor kurzem wurden die Athleten für den FISI-Landeskader in den unterschiedlichen alpinsportlichen Disziplinen bestätigt. Dabei wurden junge Talente genauso berücksichtigt, wie bestehende Leistungsträger. Erfreulich ist auch, dass gar mancher Athleten den Sprung in die Sportgruppe der verschiedenen Waffengattungen bzw. in den Nationalkader geschafft hat. So wurde beispielsweise Sophia Innerkofler (Langlauf) aus Toblach in die Sportgruppe der Carabinieri übernommen. Anbei ein Gesamtüberblick über die verschiedenen sportlichen Veränderungen in den einzelnen Kader-Disziplinen.

 

Karate Mühlbach: Neubeginn mit Messlatte

Nach elf Wochen, in denen nur Online-Training und Einzeltraining anhand von Videos möglich war, wird bei Karate Mühlbach nun wieder in Kleingruppen trainiert. Diese Erleichterung wurde sehnlichst erwartet und gilt als wichtiger Schritt in Richtung Normalität.

 

 

 

Zusätzliche Informationen